Familiäre Verpflichtungen

Vaterschaftsurlaub

Nach den österreichischen Gesetzen gibt es keine Bestimmungen für den Vaterschaftsurlaub.

Elternzeit

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Elternzeit für Kinder bis zum Alter von zwei Jahren. Die Elternzeit ist kein individueller, sondern vielmehr ein  Anspruch der Familie. Die Elternzeit kann jedoch nur von einem Elternteil in Anspruch genommen werden, (Mutter oder Vater) oder von beiden Elternteilen im Wechsel. Die gesamte Zeit kann auf maximal drei Zeiträume zwischen den Eltern aufgeteilt werden, jeder dieser Zeiträume besteht dabei aus mindestens zwei Monaten. Jedoch können nicht beide Elternteile gleichzeitig gehen, mit Ausnahme von einem Monat nach dem ersten Wechsel, in diesem Fall endet die Elternzeit jedoch einen Monat früher.

Jeder Elternteil hat auch die Möglichkeit, drei Monate Elternzeit (also 6 Monate in insgesamt) zu verschieben, um diese zum siebten Geburtstag (oder zur Einschulung des Kindes in  Anspruch zu nehmen).

Allen berechtigten Familien wird unabhängig von der Betreuungszeit ein Kinderbetreuungsgeld bereitgestellt, das im Kindergeldgesetz festgelegt wird. Die Leistung wird für die maximale Dauer von 36 Monaten gezahlt. Allerdings können die Eltern zwischen fünf Optionen wählen, von denen vier Pauschalzahlungen sind und eine vom Gehalt abhängt. Die Leistung wird vom FLAF-Familienlastenausgleichsfond finanziert.

 

Quellen: § 15 (ag) Mutterschutzgesetz 1979 (Amtsblatt Nr. 221/1979, letzte Ergänzung 138/2013); §1-4 Elternurlaub für Väter (Amtsblatt Nr. 651/1989, letzte Ergänzung 138/2013); §5 Kindergeldgesetz (Amtsblatt Nr. 103/2001, letzte Ergänzung 35/2014)

Flexible Arbeitsoption für Eltern / Ausgleich mit dem Arbeitsleben

Eltern mit Kindern (nach dem 01. Juli 2004 geboren) haben bis zum siebten Geburtstag des Kindes (oder der Einschulung zu einem späteren Zeitpunkt) ein Recht auf Teilzeitarbeit, wenn sie in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern arbeiten und wenn ihr Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitgeber mindestens drei Jahre besteht. Anstelle einer Reduzierung der Arbeitszeit bietet das Gesetz auch die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten (Änderung der Gesamtarbeitszeit pro Tag). Eltern, die in Unternehmen mit weniger als 20 Angestellten arbeiten, können eine Teilzeit-Vereinbarung treffen, bis das Kind das Alter von vier Jahren erreicht.

Die Eltern genießen einen besonderen Kündigungsschutz, bis das Kind ein Alter von vier Jahren erreicht hat. Während der restlichen Zeit der Teilzeitarbeit (bis das Kind sieben Jahre alt wird) sind die Eltern ebenfalls gegen eine Kündigung ohne wichtigen Grund geschützt.

Quellen: §15(h-n) Mutterschutzgesetz von 1979 (Amtsblatt Nr. 221/1979, letzte Ergänzung 138/2013); §8 & 8(a-h) Gesetz zu Elternurlaub für Väter (Amtsblatt Nr. 651/1989, letzte Ergänzung 138/2013)

Regelungen zu Beschäftigungsbedingungen von Eltern

  • Gesetz zu Kinderbetreuungszeiten (Amtsblatt Nr. 103/2001, letzte Ergänzung 35/2014) / Child Care Benefit Act (Official Gazette No. 103/2001, last amended by 35/2014)
  • Mutterschutzgesetz von 1979 (Amtsblatt Nr. 221/1979, letzte Ergänzung 138/2013) / Maternity Protection Act 1979 (Official Gazette No. 221/1979, last amended by 138/2013)
  • Gesetz zur Elternzeit für Väter (Amtsblatt Nr. 651/1989, letzte Ergänzung 138/2013) / Parental Leave for Fathers Act (Official Gazette No. 651/1989, last amended by 138/2013)
loading...
 
 
 
 
Loading...